Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
 Image 1
Anzeigen


ANZEIGE

Orthovolttherapie im MVZ Rheinische Radiologie aus Porz – Schmerzbehandlung mit Röntgenstrahlen

19.05.2022

Arthroseschmerzen oder Gelenkentzündungen plagen viele Patienten. Eine Behandlungsmethode ist die Orthovolttherapie oder Röntgenschmerzbestrahlung.

Doch was genau ist das eigentlich? Dr. Peter Gielessen aus dem MVZ Rheinische Radiologie aus Porz erläutert die Untersuchungsmethode und gibt Einblick in seine langjährigen Erfahrungen: Die Behandlung wird mit niederenergetischen Röntgenstrahlen durchgeführt.

Das Prinzip der Röntgenschmerzbestrahlung wurde 1896 entdeckt und seit 1906 wird die Orthovolttherapie zur Behandlung von Arthroseschmerzen, entzündlichen Kapsel-, Band- und Gelenkerkrankungen eingesetzt. Niederenergetische Röntgenstrahlen bewirken im Gewebe eine Hemmung der Entzündungskaskade. Anders als bei der Erzeugung von Röntgenbildern wird die Energie der Röntgenstrahlung so gewählt, dass ein möglichst großer Teil im zu behandelnden Gelenk deponiert wird.

Mit Geräten der neuesten Generation werden computerunterstützt Behandlungspläne errechnet, die die individuellen Körperformen der Patienten berücksichtigen, um die Strahlung auf das therapeutische Minimum zu reduzieren.

Behandelt werden:

Schulter: Kalkschulter, Arthrose, Impingement, Schleimbeutelentzündung, Schultersteife
Ellenbogen: Tennis-/Golfer-Ellenbogen, Arthrose, Schleimbeutelentzündung
Hand/Finger: Arthrose, Daumensattelgelenk
Hüfte: Schleimbeutelentzündung
Knie: Arthrose, „jumpers knee“, Patellaspitzensyndrom
Fuß: Arthrose, Fersensporn, Achillessehnenreizung
Sehnen: Tendinitis (Sehnen-/Sehnenscheidentzündung)

Zusammenfassend kann man sagen, dass bei der Behandlung sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Der langfristige Erfolg der Strahlenbehandlung hängt auch davon ab, wie viel Zeit nach Auftreten der ersten Beschwerden bis zum Zeitpunkt der Strahlenbehandlung vergangen ist. Die Zeitspanne bis zum Eintritt der subjektiven Schmerzlinderung ist sehr variabel. Es kann bis zu acht Wochen andauern, bis der Behandlungserfolg eintritt. Unsere persönlichen Erfahrungen durch die Nachuntersuchung der Patienten decken sich mit den Untersuchungsergebnissen der Langzeitstudien. Sollte noch keine Besserung eingetreten sein, empfiehlt sich eine 2. Behandlungsserie. Auch hier zeigen die Studien, dass es bei konsequenter Therapie des Patienten zu sehr guten Langzeitergebnissen kommt.

MVZ Rheinische Radiologie
Klingerstraße 12
51143 Köln-Porz
Telefon 02203 977 370
www.rheinische-radiologie.de


MVZ Rheinische Radiologie