Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Anzeigen

Häufige Schmerzen beim Aufstehen sollten für Betroffene ein Alarmzeichen sein Bild: fizkes/stock.adobe.com

ANZEIGE

Wenn die Gelenke knirschen Arthrose in der Hüfte ist eine häufige Erkrankung, deren Symptome vielfältig sind

1.07.2021

Wer ein gesundes Hüftgelenk hat, bei dem läuft alles „wie geschmiert“. Der kugelige Kopf des Oberschenkelknochens (Caput femoris) reibt nie direkt mit der schalenförmigen Hüftgelenkspfanne (Acetabulum) aufeinander. Dank einer druckelastischen Knorpelschicht und eines dünnen Gleitfilms aus Gelenkflüssigkeit, der Gelenkschmiere, wird für ein geschmeidiges und reibungsloses Zusammenspiel von Kopf und Pfanne gesorgt.

Sana Dreifaltigkeits-Krankenhaus Köln

Problem des Knorpelabbaus Im Fall einer Hüftarthrose, einer „Coxarthrose“, sieht das anders aus. Die degenerative Erkrankung betrifft das ganze Gelenk, mitsamt beteiligten Knochen, Muskeln und der bindegewebigen Umhüllung des Gelenkes. Doch im Anfangsstadium dominiert das Problem des Knorpelabbaus. Je mehr sich das entsprechende Gewebe abaut, desto stärker wird der Druck auf die Knochen. Um die Mehrbelastung zu kompensieren, entstehen knöcherne Auswüchse, die die Gelenkfläche vergrößern.
  

Die meisten, die an einer Hüftgelenksarthrose leiden, sind zwischen 50 und 60 Jahre alt Bild: shidlovski/stock.adobe.com
Die meisten, die an einer Hüftgelenksarthrose leiden, sind zwischen 50 und 60 Jahre alt Bild: shidlovski/stock.adobe.com

Folgen der Abnutzung

Das betroffene Hüftgelenk lässt sich nicht mehr reibungslos bewegen. Es ist von einer fortgeschrittenen Arthrose betroffenen. Die Knorpelschicht ist abgeschliffen, und die Knochenwucherungen verkleinern den Bewegungsradius – zusammen mit Hüftschmerzen und Muskelverspannungen deutliche Anzeichen einer Arthrose des Hüftgelenkes.

Charakteristische Anzeichen

Die Hüftgelenksarthrose ist die häufigste Erkrankung der Hüfte. Zwischen 50 und 60 Jahre alt sind die meisten Betroffenen, wenn die ersten Beschwerden auftreten. Es handelt sich um eine chronische Erkrankung. Jahrelang beschwerdefrei, bemerken die Betroffenen erst allmählich die charakteristischen Krankheitsanzeichen.

Viele Beschwerden

Die Symptome sind vielfältig. Beispielsweise beginnt es häufi g mit Gelenkschmerzen, die anfangs nur bei Belastung auftreten und später ebenso in Ruhephasen – im Liegen, Sitzen oder nachts – bemerkbar sind. Weiter treten oft Anlaufschmerzen nach längerem Sitzen oder morgens nach dem Aufstehen auf. Es kann zu Beschwerden im Hüftbereich, besonders in der Leiste und im Oberschenkel, ausstrahlend bis ins Gesäss und die Knie kommen. Nicht selten führen die Schmerzen zu Schonhaltungen wie Gangstörungen oder seitliches Einknicken sowie Hinken. Bewegungseinschränkungen des Oberschenkels beim Beugen, Strecken und Spreizen sowie Knirschgeräusche in der Hüfte sollten als eindeutige Anzeichen gewertet werden.