Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Anzeigen

Eine andere Perspektive auf das Weltkulturerbe: der Blick auf den Schlosspark von oben Bild: Stadt Brühl

ANZEIGE

Siegfried von Westerburg blieb nur die Flucht nach „broglio“ Die Schlossstadt Brühl besitzt bereits seit mehr als 725 Jahren ihre Stadtrechte

28.10.2021

Schloss Augustusburg, Schloss Falkenlust, Max Ernst Museum oder Phantasialand: Die Stadt Brühl mit ihren rund 46.000 Einwohnern im Süden des Rhein-Erft-Kreises hat viel zu bieten. Bereits seit 725 Jahren besitzt die Schlossstadt ihre Stadtrechte. Wer hat Schuld? „Die Kölner sind an allem schuld. Wenn die selbstbewussten Domstädter ihrem Erzbischof Siegfried von Westerburg im 13. Jahrhundert nicht so zugesetzt hätten, dass diesem nur die Flucht nach ‚broglio‘ blieb, wäre der Ort Brühl kaum 1285 zu seinem Stadtrecht gelangt“, informiert die Stadt Brühl auf ihrer Homepage. Fraglich, ob die Wasserburg und die Stadtmauer entstanden wären und die vielen mittelalterlichen Töpferwerkstätten. Von dort wurden einst Waren bis hin in den skandinavischen Raum gehandelt. Diese hätte es ohne städtisches Handelsprivileg nicht gegeben.

Betten Meyers GmbH

Zum UNESCO-Welterbe erhoben

Wäre der bayerische Adlige Clemens August 1723 nicht zum Kurfürsten von Köln aufgestiegen, dann gäbe es das prunkvolle Duo aus Schloss Augustusburg und Falkenlust, das von der UNESCO zusammen mit den Brühler Gärten in die Liste des Weltkulturerbes der Menschheit erhoben wurde, nicht. Der Stadtkern schließt sich an die Parkanlagen des Schlosses Augustusburg. Das Landschaftsbild ist zum Teil geprägt vom Braunkohleabbau; mit rekultivierten Waldflächen und Seen – wie Heider Bergsee und Bleibtreusee, aktuell ein wichtiges Naherholungsgebiet.

Zeugen glanzvoller Vergangenheit

Die beiden Schlösser, Augustusburg und Falkenlust als Weltkulturerbe, sowie der Freizeit- und Vergnügungspark Phantasialand sind touristische Anziehungsmagnete der Stadt. Das Wappen hat seinen Ursprung in dem seit 1318 nachgewiesenen Schöffensiegel und zeigt auf goldenem Grund über einem silbernen Schild mit dem Kölner Stiftskreuz den heiligen Petrus in blauem Mantel – in der rechten Hand zwei blaue Schlüssel, in der linken Hand ein rotes, silberbeschlagenes Evangelienbuch haltend, umgeben von sieben Schöffenköpfen. Die Stadtfarben Blau/Gold gehen auf die dominierenden Farben des Wappens zurück; Mantel und Schlüssel des heiligen Petrus leuchten blau auf goldenem Grund. Seit 30 Jahren stehen die Schlösser Augustusburg und Falkenlust mit ihren Gärten und Parkanlagen als herausragende Schlösser in Deutschland für lebendige Zeugen einer glanzvollen Vergangenheit.

Geburtsstadt von Max Ernst

Der berühmte Maler, Bildhauer und Dichter Max Ernst war in der ganzen Welt zuhause, aber nur in seiner Geburtsstadt Brühl steht das Max Ernst Museum. Vier Jahre lang dauerten die Umbaumaßnahmen durch die Kölner Architekten Thomas van den Valentyn und Seyed Mohammad Oreyzi. Neben dem Sammlungsbestand locken regelmäßig ungewöhnliche Wechselausstellungen und eine familienfreundliche Museumspädagogik. Schulklassen sind dort ebenfalls gerne zu Gast.