Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Specials: Rhein-Berg

Schützenverein bietet neben dem Schießsport auch Theater und ein abwechslungsreiches Vereinsleben Image 1
Anzeigen
ANZEIGE

Viele Angebote und Termine rund ums Jahr: Schützenverein bietet neben dem Schießsport auch Theater und ein abwechslungsreiches Vereinsleben

Das alljährliche Theaterstück zum Winterfest ist einer der Höhepunkte des Schützenjahrs Bild: Michael Lenzen

Für Raimund Wolf ist das ausklingende Schützenjahr ein ganz besonderes, schließlich ist der amtierende Schützenkönig zudem Vorsitzender der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Süng. Und damit hatte er neben seiner Arbeit als Vorsitzender auch die zahlreichen repräsentativen Aufgaben des Königs zu leisten. Viel Engagement, aber auch viele Kontakte und viel Freude. Zu den Aktivitäten im vorigen Jahr zählte zudem das Bezirksschießen des Sülztalverbandes, das auf dem Schießstand in Hartegasse durchgeführt wurde. Fünf Bruderschaften sind in dem Verband organisiert, darunter auch die Schützenbruderschaft Olpe. Dabei räumten die Hellinger Schützen mit Lucas Selbach als Bezirksschülerprinz und Jonas Ditger als Bezirksprinz richtig ab. Die Bezirkskönigswürde 2018 ging nach Linde, denn Frank Krämer zeigte sich mit 26 Ringen als treffsicherster Schütze.

Immer unterwegs

In der Schützensaison sind nicht nur die amtierenden Majestäten fast jedes Wochenende unterwegs, um an einem der vielen Schützenfeste in der Region teilzunehmen. Es gehört zur Tradition des Schützenwesens, dass sich die Abordnungen der befreundeten Schützenvereine gegenseitig besuchen und beim jeweiligen Festzug der anderen dabei sind. Zu den Traditionen von Glaube, Sitte, Heimat zählt es ebenfalls, am Volkstrauertag einen Kranz am Ehrenmal niederzulegen. Fester Termin im Schützenkalender ist außerdem das Brezelschießen am Neujahrstag für die Altschützen um 11 Uhr und für die Jung- und Schülerschützen um 13 Uhr.

"Mehrere Monate wird für das Theaterstück im Winter geprobt"

Laien werden zu Schauspielern

Zweifelsohne ist das Schützenfest, das jetzt am Wochenende fünf Tage lang im Doppelort für den Ausnahmezustand sorgt, der Höhepunkt im jährlichen Vereinsleben. Doch es gibt ein weiteres Ereignis, auf das sich viele Schützen und die Bewohner von Hartegasse, Süng und vielen anderen Ortsteilen von Lindlar freuen: das Winterfest. Dahinter verbirgt sich, wie der Name sagt, ein Fest im Winter, sprich im Januar. Doch der eigentliche Höhepunkt des Festes ist das Theaterstück, das traditionell von Laienschauspielern aus dem Schützenverein dargeboten wird. In diesem Jahr stand das Stück „Die vier heiligen drei Könige“ auf dem Programm, eine Komödie aus der Feder von Rolf Sperling. Die Geschichte drehte sich um vier alte Männer, die zusammen in einer Wohngemeinschaft leben und früher als Entertainer erfolgreich waren. Nun wollen sie trotz aller Zipperlein wieder auf die Bühne – und das führt zu allerhand Verwicklungen. Von Anfang 20 bis hin zu Rentnern ist in der Theatergruppe jede Alergruppe vertreten, sagt Manfred Müller, Ehrenbrudermeister der Schützen und 25 Jahre lang Vorsitzender. Mehrere Monate werde geprobt und das Theaterstück erst ausgewählt, wenn feststehe, wer mitspielen werde.

Nachwuchs gesucht

Wer sich für den Schießsport interessiert und nicht nur auf den Vogel, sondern auch auf die Zielscheibe anlegen will, ist bei den Sünger Schützen an der richtigen Adresse. Ansprechpartner ist Schießmeister Guido Hönerbach, der per E-Mail unter indus@t-online.de, per Telefon unter 02266/2077 oder mobil unter 0171/1920522 zu erreichen ist.

zurück zur Übersicht Rhein-Berg
Datenschutz