Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Regina Rosenstock möchte als neue Wirtschaftsförderin des Rhein-Sieg-Kreises mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement die hiesigen Unternehmen weiter nach vorne bringen Image 1
Anzeigen

Regina Rosenstock ist die neue Wirtschaftsförderin des Rhein-Sieg-Kreises. Bild: Sonja Ittenbach

ANZEIGE

Engagierte Ziele für eine starke Region Regina Rosenstock möchte als neue Wirtschaftsförderin des Rhein-Sieg-Kreises mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement die hiesigen Unternehmen weiter nach vorne bringen

25.03.2022

Am 1. April 2022 tritt Regina Rosenstock die Nachfolge von Dr. Hermann Tengler als Wirtschaftsförderin beim Rhein-Sieg-Kreis an. „Ich freue mich auf das Team und darauf, die Menschen in den anderen Abteilungen kennenzulernen.“ Für ihre neue Aufgabe hat sie sich jetzt schon einige wichtige Ziele gesetzt. „Zuerst einmal beabsichtige ich, die regionale Wirtschaft weiter zu stärken. Die letzten zwei Jahre mit Corona, daneben die Flutkatastrophe, haben vielen Branchen, wie etwa der Gastronomie, extrem zugesetzt. Besonders bei der Digitalisierung und in Liquiditätsfragen sind rasche Hilfen angesagt. Außerdem strebe ich eine intensive Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten an, denn nur gemeinsam ist man stark.“ Zudem will die zukünftige Wirtschaftsförderin Fördermittel für die Kommunen mehr in den Fokus rücken, Töpfe sichtbar machen und öffnen. Weitere Felder, auf die sie sich konzentrieren wird, bilden die Digitalisierung mit Breitbandausbau und die Bekämpfung des Fachkräftemangels. „Dies ist eine lebenswerte Region. Ich habe längst verschiedene Teile erwandert oder mit dem Rad erkundet. Es ist ein Traum, hier die Gegend zu genießen. Deshalb braucht die Tourismusbranche auch unsere volle Unterstützung. Dieses Gebiet müssen wir gut im Auge behalten, um die Wirtschaft zu festigen. Somit schließt sich der Kreis.“

Spannende Herausforderungen

Die gebürtige Bielefelderin lebt seit über 25 Jahren im Rheinland und begann ihren Werdegang mit einer Banklehre. „Gestartet bin ich mit privater Baufinanzierung und erhielt rasch eine Leitungsfunktion. Das Thema Führung zieht sich durch meine gesamte Berufslaufbahn.“ In dieser Zeit war sie nicht nur in der Region Bonn aktiv, sondern ebenso in Bergisch Gladbach und Düsseldorf. Zu ihren Schwerpunkten gehörten später die Digitalisierung und Unternehmensnachfolge. „Als nächstes kam das Firmen- und Großkundengeschäft hinzu. Dort ergaben sich dann die ersten Kontakte mit innovativen Startups.“ Nach einem Studium und sechs Jahren Selbstständigkeit war sie die letzten sieben Jahre bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Unternehmensförderung und Service zuständig. „Es ging bei den Projekten um Gründung und Unternehmensnachfolge, aber auch um die Digitalisierung. Obendrein moderierte ich viele Veranstaltungen und hielt auch eigene Vorträge.“ Die Aufgaben blieben stets spannend und herausfordernd. „Man wusste manchmal morgens nicht, was einen erwartete. Ein Plan konnte sich innerhalb weniger Stunden in Luft auflösen. Einflüsse von außen, die es zu meistern galt, kamen mit einer unglaublichen Geschwindigkeit und Frequenz auf uns zu.“

Heinrich Thomas GmbH & Co. KG

Neue Aufgabengebiete

Schon in der alten Tätigkeit gab es viele Überschneidungen mit dem Rhein-Sieg-Kreis. „Ich habe in meiner Funktion bei der IHK in den letzten zwei Jahren eng mit Dr. Hermann Tengler zusammengearbeitet, um die Region mit ihren 19 Kommunen zu unterstützen. Als ich dann die Ausschreibung sah, musste ich mich einfach bewerben.“ Regina Rosenstock ist außerdem glücklich darüber, dass das Netzwerk, welches sie sich über die Jahre aufgebaut hat, sie im neuen Job begleiten wird. Gewiss helfen der tägliche Selbstantrieb und die Inspirationen, die sich durch ihre Arbeit ziehen. „Das funktioniert natürlich in beiden Welten. Die Stärkung der regionalen Wirtschaft war schließlich vorher genauso mein Anliegen.“ Selbstverständlich freut sie sich sehr auf jede Menge neuer Aufgabengebiete, wie etwa der Tourismus, sowie Strategien und Entwicklungen fürs Wohnen. „Momentan ist es schwierig zu sagen, was man als erstes in Angriff nimmt, da alles ja noch in der Zukunft liegt. Dr. Tengler hat den Bereich sehr gut aufgebaut und ich werde sehr sorgsam damit umgehen – wie bei einer nachhaltigen Unternehmensnachfolge. Das ist eine tolle Sache.“

Kraft und Inspiration

Im Übrigen ist Regina Rosenstock jenseits des Berufes sehr engagiert. „Für mich ist Sport und Natur ein zentraler Faktor. Neben Wandern, Fahrradfahren und Klettern gehören auf jeden Fall Flora und Fauna mit dazu. So kann man Energie und Kraft tanken.“ Des Weiteren ist die Wirtschaftsförderin auf musischer Ebene unterwegs. „Meine Liebe gehört dem Fagott, doch das ist coronabedingt ein wenig eingeschlafen, weil es kompliziert war, im Trio oder Projektorchester zu üben.“ Vom Thema Netzwerken kann sie sich allerdings im privaten Umfeld nicht ganz freimachen. „Ich liebe das Brauchtum, wie Karneval, und schätze meinen großen Freundeskreis. Ansonsten helfen mir meine Netzwerk-Qualitäten und das Organisationstalent ideal beim Ehrenamt.“ Mit Stolz blickt sie auf zehn Jahre im Vorstand der Wirtschafts- und Gewerbegemeinschaft Hardtberg in Bonn-Duisdorf zurück. Ganz gleich, ob im Beruf oder im Privatleben, mit ihrem persönlichen Lebensmotto kommt Regina Rosenstock perfekt durch den Alltag: „Offen zu sein, stets neugierig bleiben und sich inspirieren lassen, beschreibt mich ganz gut.“ Für die Zukunft wünscht sie sich, dass in einer sich schnell ändernden Welt vermehrt Ruhe einkehrt. „Man braucht zwar Kraft und Stärke, um alles zu schaffen, aber es muss nicht immer alles ruckzuck gehen, wenn man Prozesse positiv begleiten will.“