Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Anzeigen

Bild: Istvan/stock.adobe.com

ANZEIGE

Halbzeit in der neuen Märchensiedlung Zwei Häuser des RBS-Projekts „Zu den Sieben Zwergen“ wurden im März bereits bezogen

9.04.2021

In der Straße Zu den Sieben Zwergen hat die Rheinisch-Bergische Siedlungsgesellschaft (RBS) die beiden Häuser 1 und 3 mit insgesamt 21 barrierearmen Wohnungen im März fertiggestellt und den Mietern übergeben. Damit hat die Siedlungsgesellschaft nahezu die Hälfte der insgesamt von ihr geplanten rund 250 Wohnungen in der Märchensiedlung im Bergisch Gladbacher Stadtteil Heidkamp fertiggebaut.

Günstige Kaltmiete

Bei den beiden Neubauten Zu den Sieben Zwergen 1 und 3 handelt es sich um zwei dreigeschossige Mehrfamilienhäuser mit zwölf beziehungsweise neun Wohneinheiten. Weil die 2- und 3-Zimmer-Wohnungen öffentlich gefördert wurden, kann die RBS sie für eine günstige Nettokaltmiete in Höhe von 6,20 Euro pro Quadratmeter anbieten. Der Bezug ist nur mit einem Wohnberechtigungsschein möglich. „Generell versuchen wir durch unser Angebot an bezahlbarem Wohnraum dazu beizutragen, den Wohnungsmarkt zu entspannen“, sagt RBS-Geschäftsführerin Sabine Merschjohann.
  

Die Häuser zeichnen sich durch eine energieeffiziente Bauweise aus Bild: zVg
Die Häuser zeichnen sich durch eine energieeffiziente Bauweise aus Bild: zVg

Barrierearm erreichbar

Das erste Haus des Projekts wurde am 1. März fertiggestellt und ist bereits bezogen. In Haus 3 zogen die Mieter Mitte März in ihr neues Heim. Die Wohnungen sind mit Badewanne, gesonderter, ebenerdiger Dusche sowie mit einem Balkon ausgestattet. Über einen Aufzug sind sie barrierearm zu erreichen. Zu beiden Gebäuden gehören zudem 21 Stellplätze. Mit dem Bau der beiden Mehrfamilienhäuser begann die RBS im Januar 2020. Die Gesamtkosten betrugen knapp fünf Millionen Euro.

Wichtiger Beitrag

Bereits fertiggestellt wurden außerdem die Gebäude Am Rübezahlwald 4 (15 Wohnungen), an der Bensberger Straße 191 (22 Wohnungen) sowie am Hexenweg 9 (19 Wohnungen). Der Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises, Stephan Santelmann, begleitet die Erneuerung der Siedlung auch als Vorsitzender des Aufsichtsrates der RBS eng: „Ich freue mich, dass die RBS mit diesem Projekt erneut einen wichtigen Beitrag für die Entstehung bezahlbaren Wohnraums im Kreisgebiet leistet.“  
   

Über die RBS

SEIT 1948

Soziale Versorgung von Wohnungen

Die Rheinisch-Bergische Siedlungsgesellschaft mbH (RBS) wurde am 13. Mai 1948 gegründet. Zweck der Gesellschaft ist vorrangig eine sichere und sozial verantwortbare, ökologisch ausgerichtete Wohnungsversorgung von breiten Schichten der Bevölkerung. Aktuell bewirtschaftet das Unternehmen rund 2.000 Wohnungen im Rheinisch-Bergischen Kreis. Interessierte erreichen die RBS unter der Telefonnummer 02202/95220, per E-Mail unter info@rbs-wohnen.de sowie über die Internetpräsenz www.rbs-wohnen.de.