Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Steigende Energiepreise, die Forderungen nach einer Intensivierung von Umweltschutzmaßnahmen und einer nachhaltigen Energieverwendung führen dazu, dass immer mehr Industriebetriebe auf eine offensive Energiesparpolitik setzen. Dabei machen die Unternehmen die Erfahrung, dass sich ONI-Energiesparsysteme nicht nur in kürzester Zeit selbst finanzieren sondern sich Umweltschutz auch noch bezahlt macht. Image 1
Anzeigen

ONI-Wärmetrafo GmbH, Lindlar

ANZEIGE

Mit innovativer Energiespartechnik weltweit erfolgreich Steigende Energiepreise, die Forderungen nach einer Intensivierung von Umweltschutzmaßnahmen und einer nachhaltigen Energieverwendung führen dazu, dass immer mehr Industriebetriebe auf eine offensive Energiesparpolitik setzen. Dabei machen die Unternehmen die Erfahrung, dass sich ONI-Energiesparsysteme nicht nur in kürzester Zeit selbst finanzieren sondern sich Umweltschutz auch noch bezahlt macht.

24.03.2022

Die aktuell dramatisch steigenden Energiepreise und die Notwendigkeit, Umweltschutzmaßnahmen intensivieren zu müssen, um die Klimaerwärmung zumindest ein Stück weit in den Griff zu bekommen, zeigen auch in Industriebetrieben Wirkung. In vielen Betrieben werden daher die Themen Effizienz und nachhaltige Energieverwendung stärker in den Fokus gestellt. Gerade energieintensive Betriebe setzen daher stärker denn je auf Energiesparsysteme und Systemlösungen aus dem Hause ONI. Durch das breit gefächerte Produktprogramm in Verbindung mit einem einzigartigem System-Know-how steht Unternehmen ein ganzheitliches Leistungsspektrum zur Verfügung, mit dem sich die aktuellen Problemstellungen erfolgreich bewältigen lassen. Mehr als 6.000 Kunden in über 70 Ländern der Welt setzen heute auf die energiesparenden und prozessoptimierenden Systemlösungen der ONI-Unternehmensgruppe. Darunter finden sich viele namhafte Firmen, die weltweit aufgestellt sind und die ONI-Technik an jeden ihrer Standorte in der Welt mitnehmen. Das Leistungsspektrum der Unternehmen der ONI-Gruppe reicht von der Entwicklung, Planung und dem Bau von Anlagensystemen in den Bereichen Kühl- und Kältetechnik, Wärmerückgewinnung, Klima-, Lüftungs- und Reinraumtechnik, Werkzeugtemperierung, Maschinenoptimierung und Wasserbehandlung. Darüber hinaus steht Kunden ein umfassender Beratungsservice in Sachen Energie- und Prozessoptimierung zur Verfügung. Zur Unternehmensgruppe gehören die Muttergesellschaft ONI-Wärmetrafo GmbH in Lindlar, die Tochterfirmen ONI Temperiertechnik Rhytemper GmbH in Großröhrsdorf sowie die ONI Energy Saving Technology (Kunshan) Co. Ltd. in China.

Pionier in Sachen Effizienz. Die Gründung des Unternehmens ONI fußt auf der Entwicklung des weltweit ersten Wärmerückgewinnungssystems für Kunststoffmaschinen durch den geschäftsführenden Gesellschafter Wolfgang Oehm. Er gilt damit als Pionier der Effizienzbewegung in der kunststoffverarbeitenden Industrie und darüber hinaus. Als Visionär hatte er bereits in den 1970er-Jahren erkannt, welch enorme Bedeutung der verantwortungsvolle Umgang mit Energie für uns alle einmal haben wird. Aus seinem über viele Jahre angesammelten Erfahrungsschatz, kombiniert mit Ideenreichtum und Findigkeit, ist ein herausragendes System-Know-how entstanden, dass in der Kunststoffbranche einzigartig ist und auch in anderen Branchenbereichen geschätzt wird. Der Systemtechnik zur Wärmerückgewinnung folgten dann immer wieder richtungsweisende Entwicklungen wie beispielsweise ein System zur Energieoptimierung von Maschinenantrieben unter dem Namen EtaControl® oder Systemlösungen zur Energieoptimierung von Pumpen in Kühlkreisläufen unter dem Namen ONI-PowerSave oder das Wasseraufbereitungssystem ONI-AquaClean.

Die kontinuierlich positive Unternehmensentwicklung resultiert sicherlich ein Stück weit aus der weltweiten Zielsetzung, die CO2-Emissionen reduzieren zu müssen und die dafür notwendigen Maßnahmen durch staatliche Förderungen zu unterstützen. Deutschland nimmt hier seit Jahren eine Vorreiterrolle ein. Die durch die Bundesregierung definierten CO2-Minderungsziele werden durch entsprechende Förderprogramme der KFW-Bank bzw. dem Bundesamt für Wirtschaft und Außenkontrolle flankiert. Da die ONI-Wärmetrafo GmbH sich seit Jahrzehnten auf die Planung und Ausführung besonders energiesparender Anlagensysteme spezialisiert hat, steht man sowohl mit den entsprechenden Bundes- und Landesministerien, wie mit den Fördermitteln vergebenden Institutionen in regelmäßigem Kontakt. In der Folge unterstützt ONI seine Kunden sehr erfolgreich bei der Beantragung von Fördermitteln für energiesparende und umweltentlastende Systemlösungen. Darüber hinaus wirkt sich die aktuelle Problematik, dass die Energiepreise drastisch gestiegen sind und eine Entspannung der Situation kurzfristig nicht zu erwarten ist, auf die Nachfragetätigkeit von Industrieunternehmen aus. Damit stellt sich insgesamt eine Entwicklung dar, die einmal mehr aufzeigt, wie zukunftsträchtig das Tätigkeitsfeld der ONI-Gruppe ist.

Der kontinuierliche Unternehmenserfolg sowie die hohe Wertschätzung der Unternehmensleistung spiegelt sich ein Stück weit in den mehr als 50 nationalen und internationalen Preisen und Auszeichnungen wider. Dazu zählen Preise für beste Technik in Polen, sieben Siege im Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“, beste Lehrlingsausbildung, deutscher Weltmarktführer in der Branche, Auszeichnungen im Wettbewerb „Entrepreneur des Jahres“ oder die Würdigung für das Lebenswerk durch den Bundesverband mittelständische Wirtschaft und die Oskar-Patzelt-Stiftung. Besonders hervorzuheben ist die Nominierung für den Deutschen Umweltpreis 2021, einen der in Europa höchstdotierten Umweltpreise, durch den Zentralverband des Deutschen Handwerks. Im letzten Jahr sind zwei besondere Auszeichnungen hinzugekommen. Für seine Pionierleitung in Sachen Entwicklung und Bau energiesparender Systeme für die Industrie, sowie der damit weltweit erzielten Reduzierung von CO2-Emissionen wurde der Firmengründer und geschäftsführende Gesellschafter der ONI-Wärmetrafo GmbH, Wolfgang Oehm, mit dem international geschätzten Trane-Award ausgezeichnet. Aktuell sparen weltweit mehr als 6.000 Kunden durch den Einsatz energiesparender ONI-Technik ca. 5.628.700.000 kg CO2, ca. 6.191.820.000 kWh Strom und ca. 3.191.550.000 € pro Jahr ein. Darüber hinaus erhielt er aus den Händen des Präsidenten der Handwerkskammer zu Köln, Hans Peter Wollseifer, die Goldene Münze für sein Lebenswerk. In der Laudatio hob der Handwerkskammerpräsident die überragenden Leistungen als Unternehmer und sein herausragendes soziales Engagement über Jahrzehnte hervor.

Hohes soziales Engagement.

ONI ist seit vielen Jahren ein Unternehmen mit einer überdurchschnittlichen Ausbildungsquote und einer herausragenden Ausbildungsqualität. Ein Beleg dafür sind beispielhafte Auszeichnungen von Auszubildenden für sehr gute Prüfungsleistungen auf Kammer-, Landes- und Bundesebene. Besonders hervorzuheben sind hier sicherlich die Ergebnisse mehrerer Auszubildender als Kammerbester, Landessieger oder 2. Bundessieger. Die besonderen Ausbildungsleistungen fanden durch die Auszeichnung „TOP-Ausbildungsbetrieb“ durch die Handwerkskammer zu Köln unter mehr als 33.000 Betrieben besondere Anerkennung.

Für die Zukunft gerüstet. „Unser Erfolgsrezept beruht auf einer leistungsstarken, hoch motivierten Mannschaft – vom Auszubildenden bis zum leitenden Angestellten – in Kombination mit hoch effizienten, energiesparenden Systemlösungen“, sagt Oehm. So finanzierten sich die Anlagensysteme in der Regel in acht bis 24 Monaten und leisteten gleichzeitig einen wesentlichen Beitrag zur Umweltentlastung. Zudem gibt es von staatlicher Seite für die von ONI realisierten Energiesparmaßnahmen Zuschüsse von bis zu 40 %, die nicht zurückgezahlt werden müssen! „Mit innovativer Technik, einem leistungsstarken Team, einer zukunftsorientierten Unternehmensstrategie sind wir für die zukünftig zu erwartenden Forderungen nach besonders effizienten, umweltschonenden Systemlösungen in der Industrie gut gerüstet“, fasst Oehm zusammen.

ONI-Wärmetrafo GmbH
Niederhabbach 17
51789 Lindlar
Tel.: +49 2266 4748-0
Fax: +49 2266 3927
info@oni.de
www.oni.de

Geschäftsführender Gesellschafter: Wolfgang Oehm
Geschäftsführer: Olaf Hübner, Christoph Baum, Peter Fürth


ONI-Wärmetrafo GmbH