Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Obstbaumwärter kümmern sich um Streuobstwiesen im Bergischen Land Image 1
Anzeigen

Die vielen Streuobstwiesen im Bergischen Land gehören zum typischen Landschaftsbild der Region. Gepflegt werden sie von den angehenden Obstbaumwärtern. Foto: Maximilian Lörch

ANZEIGE

Engagiert in Sachen Natur Obstbaumwärter kümmern sich um Streuobstwiesen im Bergischen Land

30.03.2022

Diese Ausbildung ist etwas ganz Besonderes und sie wird seit zwei Jahren von der Biologischen Station Oberberg angeboten. Der Fokus liegt dabei auf den vielen Streuobstwiesen im Bergischen Land. Die Wiesen gehören zum typischen Landschaftsbild der Region. Sie sind aber auch ein wichtiger Lebensraum für Insekten und Vögel.

Was macht man da?

Beispielsweise geht es um das Pflanzen von Jungbäumen alter bergischer Streuobstsorten. Wichtig sind  verschiedene Pflanzverfahren und Schutzmaßnahmen. Diese greifen, um die noch jungen Bäume vor Nagetieren zu schützen. Schutzmäntel aus unverzinktem Drahtgeflecht, die sich nachwenigen Jahren auflösen, werden angelegt, damit die Wurzeln gut geschützt sind.

Schneider Electric

Was man lernt?

Die Ausbildungsinhalte drehen sich um Pflanzung und Veredelung und werden theoretisch und praktisch gelehrt. Es geht um Sortenvielfalt, Pflanzung und Veredelung. Ein zentrales Thema sind Schnittmaßnahmen. Denn mit dem passendem Baumschnitt sorgen die Obstbaumwärter für das Wachstum von langlebigen Bäumen. In der Ausbildung wird auch traditionelles Know-how in Sachen Baumpflege vermittelt.

Was man braucht?

Die Ausbildung wurde als Pilotprojekt durch den Landschaftsverband Rheinland gefördert, das Projekt hieß „Fit im Schnitt“. Die bisherigen künftigen Obstbaumwärter sind Schreiner, Landwirte oder Baumkontrolleure. Grundsätzlich sind die Voraussetzungen für diese Ausbildung ganz individuell, so Maximilian Lörch von der Biologischen Station Oberberg.


"Sie sind ein wichtiger Lebensraum für Insekten und Vögel, auch wenn sie von Menschenhand geschaffen wurden, sagt Maximilian Lörch von der Biologischen Station Oberberg"


Und dann?

Der Bedarf an ausgebildeten Obstbaumwärtern- und wärterinnen ist da. Die Initiatoren gehen davon aus, dass sich mindestens eine Nebentätigkeit gut etablieren wird.

FAKTEN:

Ausbildungsdauer: 3 Jahre, kein Ausbildungsgehalt, aber gute Chancen, als Obstbaumwärter beruflich aktiv zu werden.

ALTERNATIVEN:

Landschaftsgärtner; Floristen; Landwirte