Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Anzeigen


ANZEIGE

Weltpremiere in Köln KVB testet elektrischen Gelenkbus von MAN – KVB-Chefin Stefanie Haaks: „Umweltschonende Antriebe sind für uns die Zukunft“

22.04.2021

Der Bushersteller MAN hat jüngst seinen ersten elektrischen Gelenkbus auf den internationalen Markt gebracht. Und eben diesen E-Bus testet die KVB in ihrem Liniennetz – eine echte Weltpremiere. Neben Köln fährt dieses innovative Produkt des klassischen Herstellers MAN, von dem die KVB bereits zahlreiche Dieselbusse im Einsatz hat, nur noch in Barcelona. Dort beginnt der Testeinsatz in den nächsten Wochen. Der MAN Lion’s City 18 E, so der offizielle Fahrzeugname, wird vor allem auf der Linie 127 im Einsatz sein. Zwischen dem Ebertplatz und Longerich herrschen die Bedingungen des Großstadtverkehrs, aber ebenso die eines Vorortes. Damit findet der Fahrzeugtest in einem guten, realen Umfeld statt.

Emissionen reduzieren. „Es freut uns daher sehr, dass wir als erstes Verkehrsunternehmen den MAN Lion’s City 18 E im Linienbetrieb einsetzen und Erfahrungen mit dem hochmodernen Elektrobus machen können“, so Stefanie Haaks, Vorstandsvorsitzende der KVB. „Die Themen Klimaschutz, umweltschonende Antriebe und Innovationen treiben uns seit Jahren an. Dabei verfolgen wir ganz klar die Strategie, Emissionen so weit wie möglich zu reduzieren. Deshalb ist die E-Mobilität für uns die Zukunft.“

Komfortabel und sicher. Für die nötige Kraft im Stadtverkehr sorgen zwei elektrische Zentralmotoren an der mittleren und hinteren Achse. Die zwei angetriebenen und elektronisch synchronisierten Achsen sollen sich positiv auf das Fahrverhalten des Gelenkbusses auswirken. Er fährt damit, so MAN, komfortabel und sicher. Dank der zwei angetriebenen Achsen steigt außerdem die maximale Energierückgewinnung beim Bremsen. Ähnlich wie bei Stadtbahnen können auch E-Busse die Bremsenergie zurückgewinnen und in Strom umwandeln. MAN macht diese „Rekuperation“ für die Effizienz des E-Busses verantwortlich. Der Fahrstil und das Geländeprofil des Linienweges sind dann nicht mehr so bestimmend für den Energiehaushalt. MAN bescheinigt seinem neuen Fahrzeug eine Reichweite von bis zu 270 Kilometern. Anders als die E-Busse, die die KVB standardmäßig einsetzt, wird der MAN-Bus nicht an den Endhaltestellen nachgeladen.