Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Der Töpfermarkt ist zurück in der Frechener Innenstadt Image 1
Anzeigen

Das hohe Niveau und das kauffreudige Publikum sind für internationale Aussteller gute Gründe, auf dem Töpfermarkt ihre Waren anzubieten. Bild: Archiv/Lars Kindermann

ANZEIGE

Keramische Erlebnistage Der Töpfermarkt ist zurück in der Frechener Innenstadt

12.05.2022

Exakt 100 Aussteller aus Deutschland und vielen Ländern Europas präsentieren ihre Kunst- und Gebrauchskeramiken auf dem 47. Frechener Töpfermarkt. Er findet am Samstag, 14. Mai, von 10 bis 18 Uhr und Sonntag, 15, Mai, von 11 bis 18 Uhr, rund ums Frechener Rathaus statt. Veranstaltet wird er von der Stiftung Keramion. „Das Angebot ist auch 2022 vielfältig und zeigt neben künstlerischen Unikaten, großformatigen Plastiken und aufwendigen Wohnaccessoires auch die typischen Gebrauchskeramiken sowohl im klassischen als auch im modernen Design“, erklärt Keramion-Leiterin Gudrun Schmidt-Esters. Neben Tellern, Brotdosen und verschiedenen Tassen mit zurückhaltenden Mustern kann auch kunterbuntes Geschirr mit einzigartigen Farbmischungen in Rot, Gelb und Grün erworben werden. Schmuck, Wasser- und Windspiele sowie Wandarbeiten und Tierplastiken ergänzen das Spektrum.

Wichtige Haptik

Den coronabedingten Ausfall der meisten Keramikmärkte in den vergangenen zwei Jahren haben viele Hersteller durch einen Ausbau ihres Internethandels kompensiert. „Doch beim Kauf geeigneter Keramiken spielt die Haptik eine wichtige Rolle“, weiß Keramion-Kustodin Christine Otto. Daher war die Reaktion der „keramischen Familie“ sehr positiv, als feststand, dass der Töpfermarkt wieder stattfinden könne. Aussteller aus Großbritannien wird es diesmal nicht geben. Schuld daran sei der Brexit. Erstmals auf dem Frechener Töpfermarkt vertreten sein werden unter anderem Fé Fayence, die ihre Liebe zur Giraffe in „giraffesker“ Gebrauchskeramik ausdrückt, Norbert Hombergen, der sein Steinzeug im traditionellen und aufwendigen Holzbrand aushärten lässt, und die Belgierin Nausika Raes, die sich selber als „keramische Floristin“ bezeichnet und kleine keramisch-botanische Ensembles unter Glaskuppeln erschafft.

Keramion

Talent ausprobieren

Das „hohe Niveau“ und das „kauffreudige Publikum“ sind für Aussteller aus Frankreich, Estland, Ungarn, Italien, Spanien, Belgien und den Niederlanden gute Gründe, in Frechen ihre Waren anzubieten. Die außergewöhnlichen Keramiken wecken bei einigen Interessenten den Wunsch, auch selber einmal etwas zu Töpfern. Traditionell ist das auf dem Markt in Frechen möglich. Thomas Benirschke wird am Samstag und Sonntag ein Töpferprogramm gestalten, bei dem die Besucher ihr Talent und Geschick im Umgang mit Ton ausprobieren können. An einem Bücherstand mit Fachliteratur zum Thema können wertvolle Tipps rund ums Töpfern gewonnen werden. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen unter anderem ein nostalgisches Coffee-Bike und die angesiedelte Gastronomie.

Kostenlose Führungen

Den Informationsstand des Keramion als Veranstalter finden die Besucher im Rathaus. Dort ist auch der Treffpunkt der kostenlosen Führungen über den Markt mit der Keramion-Kustodin Christine Otto. Interessierte erfahren Details über das weite Spektrum der keramischen Herstellungsverfahren der Keramik an ausgewählten Ständen. An beiden Tagen startet der Rundgang um 14 Uhr.

Kontakt

Parallel zum Töpfermarkt bietet das Keramikmuseum drei Führungen durch die Ausstellung „Beate Kuhn – immer wieder gerne!“ an. Die Überblicksausstellung ist anschließend bis zum 14. August im Museum zu sehen.

Keramion

Bonnstraße 12
50226 Frechen
Dienstag–Freitag und
Sonntag: 10–17 Uhr, Samstag: 14–17 Uhr
Eintritt: 6 Euro, Familienkarte: 12 Euro

» www.keramion.de