Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Anzeigen

Martina Patzek - Niederlassungsleiterin Köln

ANZEIGE

Geldanlage: Bio-Qualität zum kleinen Preis? Fakten und Vorurteile rund um nachhaltige Geldanlagen

6.01.2021

Nachhaltige Anlagen werden immer beliebter, obwohl sie oft als teuer, riskant oder wenig ertragreich gelten. Warum das heute nicht (mehr) zutrifft, erklärt Martina Patzek von der Quirin Privatbank in Köln.

Frau Patzek, sind nachhaltige Geldanlagen nur ein kurzfristiger Hype oder besteht da echtes Interesse bei Anlegern?

Nachhaltige Geldanlagen sind keine Modeerscheinung, im Gegenteil: Immer mehr Menschen wollen auch bei der Geldanlage verantwortungsvoll handeln. Das sagten 39 % der Befragten der repräsentativen Studie „Nachhaltige Geldanlagen in Deutschland“, die die puls Marktforschung im Juni 2020 für uns durchgeführt hat. Zudem zeigt sich dieses Interesse in der enormen Nachfrage nach unserer nachhaltigen Vermögensverwaltung „Verantwortung“. Das dort verwaltete Vermögen haben wir in diesem Jahr bereits verdreifacht.

Ad №2
Studie „Nachhaltige Geldanlage in Deutschland“, puls Marktforschung GmbH im Auftrag der Quirin Privatbank AG; repräsentative Anleger-Studie in Deutschland, Juni 2020, 2.153 Teilnehmer

Was waren denn die spannendsten Ergebnisse dieser Befragung?

Besonders aufgefallen sind mir drei Aspekte: Viele Befragte gaben an, dass nachhaltige Anlagen zu riskant sind, weniger Ertrag bringen oder teurer sind als herkömmliche Anlagen. All das war tatsächlich auch mal so, gilt aber heute nicht mehr, wenn man es richtig angeht.

Was heißt denn „richtig angeht“?

Bisher bestanden nachhaltige Depots oft nur aus wenigen Titeln und waren damit nicht breit genug gestreut. Das erhöht die Verlustrisiken extrem. Zudem standen nachhaltige Anlagen meist nur als „aktive“ Fonds zur Verfügung, diese sind viel teurer als beispielsweise ETFs und setzen oft auf Prognosen, was zusätzliche Risiken bringt. Heute können wir nachhaltige Geldanlagen über kostengünstige ETFs und Anlageklassenfonds anbieten, die auf Prognosen verzichten und breit gestreut auf den gesamten Markt setzen. Dadurch sind sie weder riskanter noch teurer als andere Produkte. Wir bieten also letztlich Bio-Qualität zum kleinen Preis.

Und das setzen Sie auch in der eigenen Vermögensverwaltung so um?

Ja. Die Vermögensverwaltung „Verantwortung“ bieten wir seit Mai 2019 an und die Nachfrage ist enorm: 70 % aller in diesem Jahr eröffneten Mandate sind nachhaltige Mandate, mittlerweile liegen wir bereits bei 280 Millionen.

Was unterscheidet Ihr Angebot von anderen am Markt?

Unser Anspruch war es, für Anleger das Beste aus beiden Welten zu kombinieren – Nachhaltigkeit und Rendite. Das heißt, wir bieten kein „Öko pur“ an, aber wir betreiben auch kein Greenwashing. Stattdessen kombinieren wir Kriterien der Nachhaltigkeit mit denen einer wissenschaftlich fundierten Kapitalanlage und investieren das Geld der Kunden weltweit breitmöglichst gestreut. Damit übernehmen wir Verantwortung in doppelter Hinsicht: einerseits fördern wir so den nachhaltigen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft, andererseits sorgen wir nachhaltig für das Vermögen unserer Kunden.

Haben Sie einen Tipp für Anleger, die sich für nachhaltige Investments interessieren?

Bestehende Depots sollten regelmäßig auf den Prüfstand gestellt werden. Mit unserem Fonds-Check Nachhaltigkeit haben Sie die Chance, die Nachhaltigkeit Ihres aktuellen Fonds-Portfolios kostenlos bewerten zu lassen. Wir zeigen Ihnen, wie hoch der CO2-Fußabdruck Ihres Portfolios ist, wie stark ESG-Kriterien integriert sind und ermitteln, ob Sie zu hohe Risiken eingehen bzw. auf Rendite verzichten. Machen Sie am besten gleich mit – unter www.quirinprivatbank.de/fonds-check

Sie haben Fragen? Dann rufen Sie mich direkt an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

T 0221/554026-19
E martina.patzek@quirinprivatbank.de

Stellen Sie Ihre nachhaltigen Anlagen jetzt auf den Prüfstand – kostenlos und unverbindlich unter www.quirinprivatbank.de/fonds-check


Quirin Privatbank