Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Anzeigen
ANZEIGE

Die Freizeit aktiv gestalten: Linksrheinische Geschichte entdecken

Die Radwege sind gut ausgebaut und führen durch idyllische Landschaften Foto: Martin Magunia

Die linksrheinischen Kreiskommunen Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal und Wachtberg bieten etliche Gelegenheiten zur Freizeitgestaltung. Ein Spaziergang auf den Spuren eines berühmten Schriftstellers beispielsweise, Radtouren im größten Obstanbaugebiet Nordrhein-Westfalens oder filigrane Glaskunst und erhabene Schlösser und Burgen, die zu besonderen Gelegenheiten auch zu besichtigen sind.

Auf den Spuren Heinrich Bölls

Im Glasmuseum in Rheinbach können Besucher filigranes Kunsthandwerk entdecken Foto: Matthias Kehrein
Im Glasmuseum in Rheinbach können Besucher filigranes Kunsthandwerk entdecken Foto: Matthias Kehrein

Foto: Manfred Esser
Foto: Manfred Esser
"Ich wohne fünf Minuten vom Rhein, zehn Minuten von der Bonner Innenstadt, 15 Minuten vom ICE-Bahnhof in Siegburg, 20 Minuten vom Flughafen und 25 Minuten vom Dom entfernt, und das mitten auf dem Land mit vielen netten Leuten. Perfekt!"

Bernd Stelter (Bornheim)
Karnevalist, Comedian, Moderator und Schriftsteller

Drachenfelsbahn Königswinter

Kontroverse Symbiosen

Die Neugliederungen sorgten für Furore

Erinnerung an die Zeiten, als Swisttal zum Landkreis Bonn gehörte: Willi Bregulla (l.) stellte der Gemeinde zum 50-jährigen Bestehen drei alte Straßenschilder zur Verfügung Foto: Matthias Kehrein
Erinnerung an die Zeiten, als Swisttal zum Landkreis Bonn gehörte: Willi Bregulla (l.) stellte der Gemeinde zum 50-jährigen Bestehen drei alte Straßenschilder zur Verfügung Foto: Matthias Kehrein
In einigen linksrheinischen Orten wurde vor der kommunalen Neugliederung, die zum 1. August 1969 in Kraft trat, kontrovers diskutiert. Nicht nur der Verlust der Eigenständigkeit war immer wieder ein Thema, sondern auch die Zuordnung zur jeweils neuen Großkommune.

Kurioser Zwischenfall

Die Bürger des Rheinorts Hersel beispielsweise wollten lieber mit Wesseling zusammenkommen als mit Bornheim. Witterschlick kämpfte bis vor das Landesverfassungsgericht in Münster für eine Eingliederung in die aufstrebende Bundeshauptstadt Bonn, kam aber doch zur neuen Gemeinde Alfter. 1969 schlug auch die Geburtsstunde der Gemeinde Swisttal im äußersten Westen des Rhein-Sieg-Kreises. Weil sie ein gewachsener Wirtschafts- und Kulturraum war und neun der zehn Ortsteile ohnehin schon zu einer Verwaltungsgemeinschaft gehörten, verlief die Gebietsreform dort relativ unspektakulär. Da das Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Euskirchen, zu dem der Ort Straßfeld gehörte, allerdings schon am 1. Juli 1969 in Kraft trat, während jenes für den Rhein-Sieg-Kreis erst ab dem 1. August 1969 gültig wurde, blieb Straßfeld vier Wochen lang kreisfreie Gemeinde – eine Besonderheit, die das Gemeindeverfassungsrecht so eigentlich nicht vorsah.

zurück zur Übersicht 50 Jahre Rhein-Sieg-Kreis
Datenschutz